Skip to main content.

Ein Verbrechen

Gelesen von Friedrich

(3,645 Sterne; 38 Bewertungen)

Nach dem Tode seines Vaters verlässt der einfältige und mittellose Wanja Kusmin sein heimatliches Dorf, um in der Stadt Arbeit zu finden. Doch er macht die Bekanntschaft des arbeitsscheuen Jeremé Salakin, der seinen Lebensunterhalt durch kleine Diebstähle und Bettelei bestreitet. Auf dem Wege zu einer geplanten, ihr Niveau übersteigenden größeren Straftat, durch die sie vermeinen, ihre elende Situation zu verbessern, begehen sie ein schreckliches Verbrechen, welches infolge der Einfalt Wanjas nicht lange verborgen bleibt. In dieser frühen Erzählung beschreibt Gorki mit knappen Worten die soziale Situation der verarmten Unterschicht in der russischen Provinz im neunzehnten Jahrhundert. - Summary by Friedrich (1 hr 6 min)

Chapters

Kapitel 1-4

32:30

Read by Friedrich

Kapitel 5-8

34:12

Read by Friedrich

Bewertungen

"Rezensionstitel"

(3,5 Sterne)

Des is' doch guat geelesen sog Ih!! Mei Spezi, dera Wastl [(Se)Bastian], höarst a mal dabei zuah, wenn dera mal lesn tut. Da koannst ja goar nix verstehn toan. Des nenn' Ih "zu starker Dialekt"!!😜👊

Riss mich nicht vom Hocker

(3 Sterne)

Einfach gestrickte Kurzgeschichte. Hätte etwas mehr erwartet. Der Vorleser sprach deutlich und war gut zu verstehen. Jedoch das absichtliche Stottern wenn er den Wanja sprach ist etwas nervig.

Geschichte und Vorlesen...

(3 Sterne)

muss man nicht unbedingt gehört haben.

(4 Sterne)

hat mir gut gefallen. der dialekt stört gar nicht

Hörenswert

(3,5 Sterne)

gut betont,Akzent stört kaum. Interessante Geschichte.

nerviger Dialekt

(1 Sterne)

Weltliteratur in sächsisch :-(

Gut gelesen - zu starker Dialekt

(3,5 Sterne)

Nette Kurzgeschichte. Die Stimme passt gut

(5 Sterne)